Groß-Zimmern



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungsprogramm der Senioren-Union Groß-Zimmern 2017


Sa 14.01.2017   Besuch des Bauerntheaters Bannoser in Brensbach. Es spielt "Klotz am Bein"
                              Vorher Einkehr in s Ristorante Pizzeria by Toni    

Do 16.02.2017   15 Uhr Fastnachtszeit / Kräppelzeit - Kräppelnachmittag
                              bei Mehmet in der Gaststätte der Mehrzweckhalle

Di  14.03.2017  17 Uhr Silver Surfer – aber selbstverständlich!
                             Lernen Sie das Internet, Facebook, WhatsApp und dann auch noch den
                             QR-Code kennen. Es bietet die Möglichkeit, den Alltag zu erleichtern,
                             Kontakte zu pflegen und Informationen zu beschaffen, die auf anderem
                             Weg nicht zu erreichen wären.  
                             Ein Vortrag mit Corinna Philippe-Küppers
anschl.               Stammtisch bei Meo in der Gaststätte der MZH   

Fr. 28.04.17        „Dibborch is schäi un wer sescht sell wer nit  woar, 
                             der is bei Gott im Kopp nit kloar    !“     15:30 Uhr     
                             Stadtführung in Dieburg mit Anne Sattig            
     15:15 Uhr       Fahrgemeinsch. ab Groß-Zimmern Volksbank
                              Abschl. im Gasthaus Badhaus 

Do. 18.05.17     13 Uhr Abfahrt am Belmodi. Rundfahrt mit dem
                            Schiff bei  Seligenstadt,
                            Kaffeetrinken im Kloster fakultativ anschl. Klosterführung.
                            Abschluß in einer Brauerei

Di. 30.05.17      17 Uhr Vortag „Senioren im Straßenverkehr“
es spricht:
                            Uwe Pfeiffer Hauptkommissar 
anschl.              Stammtisch bei Meo im Nebenraum der Gaststätte der MZH
     
                      
Mi. 14.06.17      7:45 Uhr Abfahrt Volksbank zum
                            Haus der Geschichte in Bonn mit Stadtführung                         
                            Gemeinsame Fahrt  mit der SU Odenwaldkreis
                            Achtung: Personenzahl Gr.-Z. begrenzt auf 24!                                    
         
Do.13.07.17     11:40 Uhr Abfahrt Belmodi.  Wiesbaden Fahrt mit der kleinen Stadtbahn „Thermine“
                           zum Neroberg. Führung auf dem Neroberg und Abfahrt mit
                           der Nerobergbahn. Anschl.Zeit zur freien Verfügung in Wiesbaden Mitte

Fr 18.08.17      9:15 Abfahrt Volksbank. Fahrt der Kreissenioren-Union nach Bingen und weiter mit   
                           dem  Schiff bis Bacharach

Mo.28.08.17     Kerbmontag 10:30 Uhr, Treffen auf der Ranch hinter der kath. Kirche zum  
                           Frühschoppen

 Fr.01.09.17      9 Uhr Volksbank Fahrt zum Tag der Senioren-Union in Langenselbold

Sa.09.09.17      14 Uhr Abfahrt Belmodi. Führung durch das Pompejanum in 
                            Aschaffenburg anschl. Einkehr in die Brauereigaststätte Schlappeseppel

Do.19.10.17      9 Uhr
Abfahrt,  Führung bei der EZB Frankfurt, danach Zeit zur freien Verfügung in der    Kleinmarkthalle. 
                            Ab 15 Uhr Stadtrundfahrt - Hauptsehenswürdigkeiten von Frankfurt
 
Do. 09.11.17     15 Uhr Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen
                           
in der Gaststätte der MZH bei Meo  

 Fr. 08.12.17    15 Uhr Weihnachtsfeier in der Gaststätte der MZM bei Meo
                        



 
Weitere Auskünfte bei Marion Thürmer, Telef.: 06071- 74247 und Christa Roth,Telef.: 06071-48401


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zahl der Mitglieder mehr als verdoppelt!
Senioren-Union behält mit Marion Thürmer ihre Vorsitzende
Hauptthema bei der Jahreshauptversammlung der Groß-Zimmerner Senioren-Union war die Neuwahl des Vorstandes. Marion Thürmer trat als einzige Kandidatin als Vorsitzende an – und wurde mit überwältigender Mehrheit in ihrem Amt bestätigt.
Der neue Vorstand der SU. Von links: Christa Roth, Gabi Zöller Biedenkapp, Gerd Schwecke, Harald Hamm, die Vorsitzende Marion Thürmer, ihe Stellvertreter Siegfried Sudra und Inge Eckmann. Auf dem Fota fehlt Margit Tüncher
Albert Henrich, der Vorsitzender der Kreis-Senioren-Union, dankte der neuen, alten Vorsitzenden für ihr großes Engagement, das den Ortsverein Groß-Zimmern richtig attraktiv gemacht habe. Bevor Thürmer gewählt war, leitete der Kreisgeschäftsführer der CDU, Sebastian Sehlbach, die Veranstaltung.
Beim weiteren Vorstand der Senioren-Union ergaben sich allerdings Änderungen. Sowohl Elfriede Burger, als auch Inge Beilstein, die beide dem Vorstand über mehrere Jahre angehört hatten, standen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Auch Albert Henrich ließ sich nicht wieder aufstellen. Als zweiter Vorsitzender wurde Siegfried Sudra gewählt, als Beisitzer Inge Eckmann, Harald Hamm, Christa Roth, Gerhard Schwecke, Margit Tüncher und Gabi Zöller-Biedenkapp.
Norbert Knebel, der vor einer Woche neu gewählte Vorsitzende des Ortsverbandes der CDU Groß- Zimmern, freut sich, als Premiere seiner Amtszeit, bei der CDU- Seniorenunion sprechen zu dürfen.
Norbert Knebel lobt die Aktivitäten der CDU- Seniorenunion, die die CDU regional positiv repräsentiert.
Er spricht die Einladung aus, dass die CDU- Seniorenunion immer willkommen sei bei örtlichen Veranstaltungen der Partei.

Zahlreiche Mitglieder wurden für langjährige Treue zum Verein geehrt. Seit 25 Jahren ist Jochen Schilling, seit 20 Jahren sind Helmut Klein und Josef Porzelt dabei. Für 15 Jahre wurde Anna Katharina Seitel ausgezeichnet, für zehn Jahre Ewald Henrich, Hans Joachim Kipfstuhl, Christa Badorrek und Gertraud Stickler, und für fünf Jahre Sieglinde Hettirch, Gertrude Eckel und Rosita Wiedekind.
Marion Thürmer konnte mitteilen, dass sich die Mitgliederzahl seit ihrer Tätigkeit als erste Vorsitzende verdoppelt habe. „Der Ruf der Senioren-Union Groß-Zimmern ist mittlerweile so gut, dass immer wieder auch aus umliegenden Gemeinden neue Mitglieder für den Ortsverein Groß-Zimmern gewonnen werden können.“ Dies komme auch der Union insgesamt zugute, die Wahlanalysen der jüngsten Bundestagswahl hätten gezeigt, dass eine Mehrzahl der über 60-Jährigen die CDU wählte.
In diesem Jahr habe die Senioren-Union viele Veranstaltungen angeboten, sei es der Besuch von Imkern in Roßdorf, der Vortrag „Senioren im Straßenverkehr“ oder die Infoveranstaltung „Silver Surfer“. Auch die Ausflüge seien gut angenommen worden. Derzeit arbeite der Vorstand an einem neuen interessanten Programm für das Jahr 2018. Auf jeden Fall sei eine Fahrt zum Hambacher Schloss, dem Symbol der deutschen Demokratiebewegung, geplant.
Sebastian Seelbach beglückwünschte nach erfolgter Wahl des neuen Vorstandes Marion Thürmer und Albert Henrich zur Verleihung der Alfred- Dregger- Plakette. Er dankte für das Engagement und die konstante Unterstützung der CDU- Seniorenunion in der Parteiarbeit und  schloss mit der Bitte, in dieser Form weiterzumachen.
Sebastian Seelbach verlas im Auftrag des abwesenden CDU- Generalsekretärs und Groß- Zimmerner Bürgers, Manfred Penz, dessen Grußwort an die Versammlung.
Bürgermeister Achim Grimm (CDU) brachte im Anschluß  die Anwesenden auf den neuesten Stand, was die Gemeinde betrifft.
Ulrike Bernauer/  Lokalanzeiger Groß-Zimmern

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Von der Bankenmetropole (Europäische Zentralbank) bis zur „Goldenen Bulle“
Die Senioren-Union der CDU Groß-Zimmern unternahm einen interessanten und lehrreichen Trip nach Frankfurt/Main.
Die CDU-Seniorenunion Groß-Zimmern unternahm einen interessanten und lehrreichen Trip nach Frankfurt/Main.
Teilgenommen haben 50 Seniorinnen und Senioren, davon einige Gäste aus unseren Nachbarorten. Am Vormittag besuchten wir die EZB und konnten uns dort im neuen Besucher-Zentrum über die Aufgaben und Pflichten dieser so wichtigen EU-Institution informieren. Wir erhielten Einblicke in die Geldpolitik, die uns alle betrifft und wurden über die Aufsicht  auf europäische Großbanken durch die EZB informiert. Dass der Gebäudekomplex neben den beiden Hochhaustürmen die einstige Großmarkthalle von Frankfurt war, konnten wir im Einlassbereich selbst sehen. Die Integration: architektonisch und künstlerisch eine Meisterleistung, die sicher ihren Preis hatte. 
Nach der Moderne im Frankfurter „Eastend“ machten wir Mittagsrast im Zentrum von Frankfurt in der weitbekannten Kleinmarkthalle.
Eine sehr interessante Stadtrundfahrt hat uns dann mit wesentlichen geschichtlichen Zeugnisse ( Orte und Gebäude) aus über tausend Jahren Frankfurter Geschichte, von der Frankenfurt Karl des Großen (794), über die Kaiserwahlen und Krönungen im „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“ die sich auf die „Goldene Bulle“ (1356) zurückführen lassen, das jüdische Frankfurt und dessen Bedeutung für das „Westend“ bis zur 1. freigewählten Deutschen Nationalversammlung 1848 in der Paulskirche. Natürlich fehlte auch nicht das neue Frankfurt (Alte Oper, Hauptbahnhof, Börse) und das Werden von „Mainhätten“ mit den höchsten Hochhäusern in Europa. Zwei Stunden vergingen wie im Nu und wir hätten der kompetenten Stadtführerin noch weiter Stunden  zuhören können. Abschluss war dann der Römerberg und das obligatorische Gruppenfoto vor dem Eingang zum Römer.
Die Führung der  Groß-Zimmerner CDU-Seniorenunion hat mit diesem Angebot  wieder einmal die richtige Balance zwischen Information und Geselligkeit gefunden.

Dr.-Ing. Eberhard Mathée  





---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Salve!

Die Seniorenunion zu Gast bei Fam. Nigides.

Der Ausflug der Senioren-Union Groß-Zimmern führte die Teilnehmer diesmal nach Aschaffenburg an den bayerischen Untermain, ins Pompejanum.

Dort fand eine Themenführung zum römisch- antiken Alltagsleben statt.
Pompeji, eine wohlhabende römische Provinzstadt am Fuße des Vesuvs wurde 79 nach Christus bei einem verheerenden Vulkanausbruch komplett mit einer bis zu 15m hohen Ascheschicht bedeckt und ausgelöscht.
Die Ausgrabungen der Stadt begann bereits 1748. Es war eine Sensation für die Archöologie, zumal alle Funde durch die komplette Konservierung im ursprünglichen Originalzustand freigelegt werden konnten.
Auch König Ludwig der I. las von den Ausgrabungen und war begeistert, denn er liebte die Zeit der Römer. Kurzentschlossen reiste er nach Italien um den Ausgrabungen beizuwohnen. Dabei kam ihm die Idee so ein römisches Gebäude in Deutschland erbauen zu lassen.Er ließ dazu das Haus von Castor und Pollux von innen und außen abmalen. Mit den Plänen unterm Arm reiste er wieder nach Hause. Aus seiner Liebe zur Stadt Aschaffenburg, er nannte sie gerne das „Bayerische Nizza“,entschied er das Haus am Hochufer des Mains im Schlossgarten des Schlosses
Johannisburgs erstellen zu lassen. Die Bauarbeiten begannen 1840 und endeten 1848. im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, wurde das Pompejanum ab 1960 wieder aufwendig restauriert.
Währen einer sehr informativen Führung wurden die Senioren bei der Begehung der Räumlichkeiten mit den damaligen Gegebenheiten vertraut gemacht.
Besonders fasziniert waren die Besucher von den mit leuchtenden Farben bemalten Wänden, sowie den aufwendigen Mosaikfußböden.
Schon beim Betreten des Atrium fielen die Darstellungen der Götter, sowie die Marmorbüsten berühmter Persönlichkeiten ins Auge.
Beim Besichtigen der Küche staunten die Teilnehmer nicht schlecht, als die Museums-Führerin berichtete, daß es zur damaligen Zeit üblich war die Toilette in der Küche unterzubringen.
So konnten auch sämtliche Abfälle auf diesem Weg ins Freie entsorgt werden. Für diese Tätigkeiten, sowie für alle anderen anfallenden Hausarbeiten, waren ca. 30 Sklaven zuständig.
Die außerdem im Erdgeschoss untergebrachten Speisezimmer luden mit ihren hölzernen Ruhebetten, auf denen zu damaligen Zeit gespeist wurde, nicht zum Verweilen ein sodaß sich die Gruppe, mit neuem Wissen
vollgestopft, lieber auf den Weg in die Traditions- Gaststätte „Schlappeseppel“ machte. Dort wurden alle mit deftigem Essen und einem
guten Bier vom Fass verwöhnt.
Nach einem Mundartvortrag einer gebürtige Aschaffenburgerin ging es wieder zurück in die Hessische Heimat.
Auf Wiedersehen- Valet!

Weitere Fotos siehe Bildergalerie
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Senioren-Union Groß-Zimmern besucht die Landeshauptstadt.

Mit guter Beteiligung und gut gelaunt, fuhr die Senioren-Union Groß-Zimmern, am 13.7.2017 in die Landeshauptstadt Wiesbaden.
Trotz einiger Bedenken, war das Wetter gut, nicht zu warm und nicht zu kalt, gerade richtig für Senioren .
Unterwegs begrüßte die Vorsitzende Marion Thürmer die Teilnehmer , erläuterte das vorgesehene Programm und wünschte allen einen schönen Tag.
Der Bus brachte die Teilnehmer mitten in die Stadt zum Markt und jeder hatte kurz Zeit sich die Füße zu vertreten.
Um 13,30 Uhr hieß es dann einsteigen in die „ Thermine“, eine nostalgische kleine Stadtbahn, zur Tour de Wiesbaden.
Während der Fahrt durch die ausgemacht schönen, alten Teile der Stadt, mit vielen pompösen alten Villen- Wiesbaden blieb im 2. Weltkrieg unzerstört- , erfolgten jeweils ausführliche Erläuterungen, was sich so an Prominenz in früheren Jahren in Wiesbaden aufgehalten hat, zum Beispiel Kaiser Wilhelm oder der russische Schriftsteller Dostojewski. Es war beeindruckend!
Erste Haltestelle war an der Griechischen Kapelle, wo die Mehrheit der Teilnehmer ausstieg. In Begleitung einer Fremdenführung wurde die Kapelle besichtigt und dann ging es mit vielen interessanten Information zu Fuß zum Neroberg.
Ein kleinerer Teil fuhr mit der Bahn weiter zur Nerobergbahn und von dort aus mit dieser zum Neroberg, wo man sich wieder traf und einige Zeit verweilte.
Gemeinsam ging es dann mit der Nerobergbahn wieder hinunter, wo der Bus schon auf die Gruppe wartete.
Durch Zeitverzögerung lohnte es sich nicht mehr nochmals in die Innenstadt von Wiesbaden zu fahren. Also ging es direkt zum schönen Abschlußlokal am Golfplatz in Worfelden. Dort wurde bei guten Gesprächen der Hunger und Durst gestillt.
Dann war es wieder soweit die Heimreise anzutreten.
Die Vorsitzende bedankte sich bei den Teilnehmern und die Teilnehmer bei ihr, für den wieder sehr schönen Ausflug.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Senioren-Union auf den Spuren unserer Demokratie.

Die Senioren-Union Groß-Zimmern pflegt seit einiger Zeit freundschaftlichen Kontakt mit der Senioren-Union Odenwaldkreis. Was liegt da näher, als auch einmal einen Tagesausflug gemeinsam in unsere ehemalige Bundeshauptstadt Bonn zu unternehmen.

Die 50 Teilnehmer erlebten bei dem vielseitigen Programm Zeitgeschichte lebendig und aktuell.
Wegen Sanierungsarbeiten im Haus der Geschichte war die eigentliche Ausstellung geschlossen und so ging es mit dem Lastenaufzug hinab ins Depot und die Teilnehmer erlebten eine Führung unter der Motto „Objekte im Dunkeln“.
Im Keller des Hauses lagern ca. 1 Million Objekte die für die Geschichte der Bundesrepublik, von den Anfängen bis zur Gegenwart, relevant sind. Leider war es nicht möglich alles in Augenschein zu nehmen, aber das, was es zu sehen gab war schon höchst interessant, zumal keines der Objekte
die da gelagert werden in doppelter Ausführung vorhanden ist.

Zum Abschluss wurde noch die Autoausstellung rege genutzt, in der unter anderem ein Mercedes 600 Pullmann für Staatsgäste zu sehen war, ebenso wie der Opel Manta aus dem Film „Manta Manta“. Aber auch der Trabi durfte nicht fehlen.
Bei einer Stadtrundfahrt im ehemaligen Regierungsviertel wurde der Kanzlerbungalow, der Lange Eugen, der Bundesrat und das Palais Schaumburg, der Sitz des Bundespräsidenten angefahren .
Von der Rheinuferpromenade aus, hatten man einen schönen Blick auf das Siebengebirge, den Drachenfels und das Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg.
Der Weggang des Politikbetriebes hat Bonn nicht groß geschadet. Kompensiert wurde das durch Ansiedlung international renommierter Firmen, und auch die Universität mit ihren über 35.000 studierenden trägt dazu bei, dass Bonn weiter wächst und zu den 20 größten Städten Deutschlands
zählt. Immerhin 1818 schon gegründet durch den Preußenkönig Friedrich Wilhelm III.
Die Bonner Altstadt mit dem Historischen Rathaus war die letzte Station der Stadtführung, bevor im ältesten Bonner Gasthaus „Em Höttchen“ bei Rheinischer Küche zum geselligen Abschluss eingekehrt wurde.

Müde, aber voller neuer Eindrücke ging auch dieser Tag zu Ende, und noch während der Heimreise wurde viel diskutiert und in der Zeitgeschichte, da wir alle Zeitzeugen waren, wurde noch einmal zurückgeblickt und mit persönlichen Erlebnissen bereichert.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rentnerwahn- Senioren-Union Groß-Zimmern am Filmset hautnah dabei.



Ton läuft, Film ab, Klappe 14 die 2.,  so hieß es für einige Mitglieder der Senioren-Union.

Studenten der Hochschule Darmstadt- Studiengang Motion Pictuers- suchten für eine Schwarze Komödie mit dem Titel „Rentnerwahn“, Senioren als Komparsen für Ihre Bachelorarbeit.
Als Janika Heinrich, eine der Studenten, bei der Vorsitzenden Marion Thürmer anrief und fragte ob jemand Lust hätte an dem Projekt teilzunehmen, erklärten sich sofort einige Personen dazu bereit.

Erwartungsvoll trafen die Akteure am ersten Drehtag im Haus Priska in Dieburg ein. Sie waren erstaunt wie viele Handgriffe nötig waren um endlich zu beginnen. Jede Szene wurde durchgesprochen, Garderobe gecheckt, Puder aufgetragen, Beleuchtung eingestellt, Ton geprüft. Das alles war für jeden Dreh mehrmals notwendig. 
Der zweite Drehtag fand in Reinheim auf dem Friedhof statt. Pünktlich um 8 Uhr fanden sich die Statisten ein und warteten auf die Schauspieler die extra aus Berlin eingeflogen wurden.Trotz strömendem Regen wurden mehrere Szenen gedreht und es dauerte 4 Stunden bis der ungeliebte Herbert endlich unter der Erde lag.         
Auch wenn die Erfahrung gemacht wurde dass das Leben eines Schauspielers nicht leicht ist, hoffen doch alle, einmal von Hollywood entdeckt zu werden und warten auf Angebote.

Fotos Janika Heinrich

Weitere Fotos siehe Bildergalerie
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Senioren-Union Groß-Zimmern ist noch lernwillig.
Die Senioren-Union Groß-Zimmern hatte ihre Mitglieder und Gäste, für den 30.5.2017, zu einer Informationsveranstaltung über richtiges Verhalten im Straßenverkehr für ältere Menschen, mit anschließendem Stammtisch, eingeladen.
Die Vorsitzende Marion Thürmer begrüßte die Teilnehmer sehr herzlich und ebenso den Referenten, Herrn Polizeihauptkommisar Ralf Drexelius, vom Polizeipräsidium Südhessen.
In einem tempramentvollen und gut verständlichen Vortrag, bei dem er die Teilnehmer durch verschiedene Fragestellungen geschickt mit einbezog, konnte man Interessantes erfahren.
So war man schon erstaunt zu hören, dass die meisten Unfälle im Straßenverkehr von den Altersgruppen    18- 24 und noch mehr über 75 Jahre, verursacht werden. Ganz vorne ist die Altersgruppe 75 + auch bei den Unfallfluchtverursachern zu finden.
Überrascht war man auch darüber, daß im Straßenverkehr alle 23 Minuten ein Unfall passiert, davon alle 5,1 Stunden ein solcher durch die Altersgruppe 75 + und alle 8 Stunden mit oder durch einen Radfahrer.
Empfehlungswert ist nach Meinung des Referenten in jedem Falle, ab und zu seinen Gesundheitszustand, vor allem die  Augen und Ohren, überprüfen zu lassen.
Radfahrer und Fußgänger sollten bei Straßenüberquerungen möglichst Ampelübergänge, sowie Zebrastreifen verwenden, aber mit defensivem Verhalten und Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern suchen.
Auch die Verkehrsbereitschaft des jeweils benutzten Fahrzeuges sollte vorhanden sein.
Durch die vielen Fragen und Diskussionen, wurde aus der vorgesehenen Stunde schnell eine halbe Stunde mehr, ohne, dass Langeweile aufkam.
Entsprechend war auch der Beifall der Teilnehmer für den hochinteressanten Vortrag und der Dank der Vorsitzenden.
Nach dem Vortrag saß man noch einige Zeit in gemütlicher Runde zusammen und stillte Hunger und Durst und führte freundschaftliche Gespräche.
Die Vorsitzende Marion Thürmer bedankte sich für die Teilnahme und erinnerte an die Bonnfahrt, am 14.6.2017, bevor sich alle zufrieden auf den Heimweg machten

Weitere Fotos siehe Bildergalerie 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Oh selig sei die Stadt genannt...

Senioren-Union Groß-Zimmern entdeckt Seligenstadt.

Die Vorsitzende der Senioren-Union Groß-Zimmern, Marion Thürmer, hatte die Mitglieder für den 18.5.2017 zu einer Fahrt nach Seligenstadt eingeladen und die Teilnehmer im Bus herzlich begrüßt!
Obwohl der Wetterbericht nicht gerade positiv war, zeigte sich das Wetter von einer guten Seite.
In Seligenstadt angekommen, ging es direkt zur Schiffsanlagestelle, wo das Schiff schon festgemacht hatte. Die Teilnehmer konnten bequem zusteigen,die reservierten Plätze belegen und sich je nach Bedarf stärken oder nur die Fahrt genießen, manche auf dem oberen Deck im Freien.
Das Schiff legte zu einer einstündigen Rundfahrt ab, Richtung Frankfurt und zurück. Es gab viele interessante Informationen, zur Landschaft und alter und neuer Geschichte.
Danach hatte jeder eine Stunde zu freien Verfügung. Einige nutzten das um sich bei Kaffee und Kuchen im Cafe des Klostergartens zu stärken und den wunderschönen Klostergarten zu genießen, andere zogen es vor das bekannt gute Speiseeis zu probieren.
Jetzt mußten sich aber alle bereithalten und sich nochmals konzentrieren, denn es folgte eine Führung in der ehemaligen Benediktinerabtei. Die Teilnehmer erfuhren viel über die Geschichte der Abtei und Seligenstadt.
So erfuhr man auch die Geschichte von Einhard und seiner Frau Emma und den Pfannkuchen, an denen Kaiser Karl, der auf der Durchreise war, seine Tochter erkannt haben soll.
„ Oh selig sei die Stadt genannt, wo ich meine Tochter wieder fand,“ soll er gesagt und so den Namen der Stadt begründet haben.
Bevor es zur Brauereigaststätte „ Zum Römischen Kaiser“ zum Abschluss ging, nutzten einige die Gelegenheit der bekannten Einhardsbasilika noch einen Besuch abzustatten, in der lange Zeit der frühere Pfarrer Schröder  aus Groß-Zimmern gewirkt hat.
Es war eine emotionale Angelegenheit und animierte die kleine Gruppe ein Gebet zu sprechen und „ Großer Gott wir loben Dich“  zu singen.
Ein schöner Tag, ein anspruchsvolles Programm und ein zünftiger Abschluss, darüber waren sich alle einig und freuen sich schon auf den nächsten Ausflug nach Bonn, am 14.6.2017.  Weitere Fotos siehe Bildergalerie 
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------





Warum in die Ferne schweifen.....

Senioren-Union Groß-Zimmern auf historischen Spuren in Dieburg.
Die Senioren-Union Groß-Zimmern veranstaltet nicht nur Ausflüge, sondern ab und zu auch „ Stammtische“, damit auch die Mitglieder, die nicht so gut zu Fuß sind und für die auch das Busfahren nur mit Umständen möglich ist, die Gelegenheit des Zusammentreffens mit anderen Mitgliedern haben.
Seit einiger Zeit, wird in dem Zusammenhang nach Möglichkeit eine Informationsveranstaltung eingebunden.

So auch am 28.4.2017, als der Stammtisch im Badhaus in Dieburg stattfand.
Alle die noch fit genug waren, erlebten eine historische Stadtführung, durch die Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Dieburg, Anne Sattig, die auch Mitglied bei der Senioren-Union Groß-Zimmern ist.
Einige nutzten die Zeit, um sich bei Kaffee und Kuchen zu laben, der Rest erfuhr eine ganze Menge über das historische Dieburg.
Gestartet wurde am Mühlturm,der aus der Zeit um 1200 stammt, nahe der Gersprenz und dem Standort, wo einst in der Nachbarschaft die große Wasserburg stand. Diese war eigens mit Wassergräben gesichert. Die damalige Stadt, war rundum mit einer hohen Stadtmauer gesichert, die die heutige Altstadt umschloss.
Am Mühlturm erfuhr man wie unvorstellbar grausam mit Gefangenen umgegangen wurde und es wurden auch einige Folterwerkzeuge gezeigt und vorgeführt.
Weiter wurde das Ulner-Schloß (Fechenbachschloß) und die Geschichte erklärt, die Gaasbecksuhr und deren Bewandnis erläutert, einige Fachwerkhäuser und deren Geschichte beschrieben und zum
Abschluss unser Ziel für den Stammtisch, das Badhaus.
Dort trafen alle zusammen und wurden von der Vorsitzenden Marion Thürmer willkommen geheißen.
Sie dankte auch Frau Sattig für  die verständliche Stadführung und überreichte als Dank einen schönen Blumenstrauß.
Die Gruppe verbrachte im Badhaus einige frohe Stunden, bei gutem Essen und Gesprächen, bevor die Heimreise angetreten wurde.


      Weitere Fotos siehe Bildergalerie

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Silver Surfer – aber selbstverständlich!
Senioren-Union der CDU Groß-Zimmern auf Exkurs in die digitale Welt
Medienkompetenz im Alter?
Für die Ortsvereinigung der Senioren-Union Groß-Zimmern schließt sich das nicht aus. Doch was genau hat es auf sich mit Internet, Facebook & Co.? Um ihr Wissen in Sachen World Wide Web aufzubessern, gab es für die Älteren des CDU Ortsverbandes Groß-Zimmern nun einen spannenden Vortrag zum Thema: Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Stammtisch-Treffen besuchte die stellvertretende Vorsitzende der CDU Reinheim und Internet-Expertin Corinna Philippe-Küppers den Verein und erklärte den Senioren auf anschauliche Weise, wie die digitale Welt funktioniert.
Links teilen, Beiträge posten, eine WhatsApp verschicken oder den QR-Codes scannen – was für junge Menschen zum alltäglichen Leben gehört und längst in Fleisch und Blut übergegangen ist, bereitet der älteren Generation oftmals Kopfzerbrechen. „Auch unter den Mitgliedern der Senioren-Union Groß-Zimmern gibt es viele, deren Wissensstand in Sachen Internet eine Auffrischungskur oder gar einen Einführungskurs benötigt“, weiß die Vorsitzende der CDU-Senioren Ortsvereinigung Marion Thürmer. Sie war es auch, die dafür sorgte, dass sich das nun ändert. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Stammtisch-Treffen in der Gaststätte der Mehrzweckhalle – die mal mit einem vorangehenden Referat, mal als lockeres Treffen starten –  begrüßte sie am vergangenen Dienstag die stellvertretende Vorsitzende der CDU Reinheim und Internet-Expertin Corinna Philippe-Küppers zu deren Vortrag „Silver Surfer – aber selbstverständlich!“. Die Geschäftsführerin einer Full-Service Internet- und Marketingagentur entwickelt seit fast zwanzig Jahren die Internetseiten für mittelständische Unternehmen deutschlandweit und kennt sich aus, wenn es um die Kompetenzen im Umgang mit den neuen Medien geht.
„Aus Erfahrung weiß ich: Senioren gelten als Internet-Nachzügler, mitunter gar als skeptische Technik-Verweigerer. Viele neigen dazu, das Internet gar nicht anzunehmen. Entweder aus Unkenntnis oder weil ihnen gar nicht bewusst ist, was damit alles möglich ist“, erklärte Corinna Philippe-Küppers gleich zu Beginn ihres Vortrages, den sie mit einer anschaulichen Power-Point-Präsentation über die schnelle Entwicklung des Internets startete. Dabei brachte sie den CDU-Senioren mit Bildern und Anekdoten aus dem Berufsalltag die faszinierende Welt des Internets näher und zeigte auf anschauliche Art und Weise, wie die neusten Techniken der Kommunikation den Alltag auch im Alter erleichtern können. Natürlich alles zielgruppengerecht aufbereitet. „Die Digitalisierung bringt schließlich ganz konkrete Vorteile für ältere Menschen mit sich – angefangen bei E-Readern mit besonders großer Schrift über den bequemen Online-Handel, einfaches Kontakte pflegen bis hin zu medizinischen Apps, die den Blutzucker messen“, erklärte die Fachfrau vor interessiertem Publikum. In einer abschließenden Runde stellte sich Philippe-Küppers dann geduldig allen Fragen, bevor sie die CDU-Senioren in die digitale Welt entließ. „Meine anfänglichen Überlegungen, wie man dieses komplexe Thema wohl verständlich rüberbringen kann, haben sich im Nu zerschlagen - Frau Philippe-Küppers hat uns das Internet ganz wunderbar anschaulich und einfach präsentiert. Vielen Dank dafür“, sagte Senioren Unions-Vorsitzende Marion Thürmer im Anschluss an den einstündigen Vortrag.    

Weitere Fotos siehe Bildergalerie  

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Fastnachtszeit-Kräppelzeit
Hausmeister Hannes ist ein Mann für alles
Groß-Zimmern (bea) Über viel Musik und zahlreiche Büttenreden konnten sich die Besucher des Kreppel Nachmittags der Seniorenunion freuen. In das Restaurant „bei Meo“ hatte die Vorsitzende Marion Thürmer geladen und viele Ältere hatte die Einladung angenommen. Bürgermeister Achim Grimm durfte als einer der ersten in die Bütt, aber auch andere Gäste hatten Reden vorbereitet, die die Lachmuskeln der Senioren reizten.
 
„Die Gemeinde hat noch eine Stelle frei, für was bin ich in der Partei?“, fragte Grimm, der sich aber nicht als Rathauschef, sondern als Hausmeister Hannes bewarb und die Stelle auch erhielt. Viel Unterschied zwischen dem Bürger- und dem Hausmeister“, sah Hannes allerdings nicht. „Ich bin als Hausmeister der wichtigste Mann und wenn mein starker Arm das will, dann stehen hier alle Räder still“, erklärte der Hannes unter dem Gelächter seiner Zuhörer.
Joachim Enders, seines Zeichens Dieburger und KVD-Mitglied stöhnte über die Hausmannpflichten, die ihm seine Frau auferlegte, als er in Rente kam. „Mei Fraa tat mir sage, so uff meine alte Tage, im Haushalt mich mehr engagieren, wäsche, putze, Müll sortieren.“ Dabei blieb es allerdings nicht, bügeln, saugen oder kochen gehörte auch noch zu den Pflichten, so dass der arme Rentner kaum noch wusste, wo ihm der Kopf stand und sich fast wieder in den Beruf zurück wünschte.
Auch Enders Gattin Birgit Enders in die Bütt, sie hatte das Fußballfieber gepackt. „Alles dreht sich um diese Kugel, drum entsteht hier oft ein Rudel. Deshalb zu des Gegner’s Unterscheidung, hat man bunte Trikots als Bekleidung. Mit Werbung sind sie oft bemalt, von dem, der sie auch hat bezahlt.“ Doch letztendlich freut sie sich als Dieburgerin über die Fastnacht, „das Fußballfieber war entfacht, feiern bis die Schwarte kracht, es war so toll, doch jetzt ist Pause und endlich wieder Narrensause.“
   Ilona Lang aus Reinheim unterhielt die Narren mit Schunkelliedern hatte aber auch eine Rede mitgebracht, in der Fritzchen zeigte, wie gut er sich in der Natur auskennt. Anne Sattig ließ sich über ein erotisches Wechselspiel aus. „Sie lagen hinterm Gartenzaun und waren lieblich anzuschaun, Fürwahr ein Pärchen wundervoll, die Gurke Knill und Kürbis Knoll. Sattig begleitete die beiden bis zu ihrer Vereinigung durch den Gärtner, der beide in den gleichen Korb wandern ließ. Viele Schunkelrunden brachten die Gäste in Bewegung, stärken konnten sie sich mit Kreppeln.




Weitere Fotos siehe Bildergalerie

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Senioren-Union Groß-Zimmern bei den Bannosern. 


Die Senioren-Union Groß-Zimmern besuchte am 14.1.2017 mit 34 Personen das Bannoser Theater in Brensbach. Gespielt wurde das Lustspiel „ Klotz am Bein „, von dem Autor George Feydeon.

Das Resümee der Teilnehmer war: „ Selten so gelacht!“













Dazu trug auch bei, dass das Stück hauptsächlich im Odenwälder Dialekt gespielt wurde und sowohl die Namen der handelnden Figuren, als auch die Schauplätze der hiesigen Umgebung angepasst waren.
Wie aus dem Bild ersichtlich, hatte man sich vorher gestärkt, um bis  etwa 23 Uhr durchhalten zu können.
Auf der Heimfahrt bedankte sich die Vorsitzende Marion Thürmer für die Teilnahme und wies auf die nächsten Veranstaltungen hin, besonders auf den Kräppelnachmittag am 16.2.2017 um 15 Uhr
in der Mehrzweckhalle.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie





---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                    2016
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Weihnachtliche Stimmung bei der Senioren-Union Gross-Zimmern

Für den 2.12.2016, 15 Uhr, hatte die Senioren-Union Gross-Zimmern ihre Mitglieder zur Weihnachtsfeier in die Gaststätte der Mehrzweckhalle eingeladen.
Silvia Vorbeck 10 Jahre, Albert Henrich Kreisvors., Willi Uhlig 15 Jahre, Agathe Pfeffer 10 Jahre, Friedel Richtscheid 20 Jahre,Juliane Brohm 10 Jahre, Lothar Danz 15 Jahre, Maria Grimm 15 Jahre, Marion Thürmer Vorsitzende

 
Fast 60 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und wurden von einem weihnachlich dekorierten
und geschmückten Gastraum, überrascht.
Der Vorstand hatte sich sehr große Mühe gegeben und jeder konnte sich an den selbstgebackenen Plätzchen und an Kaffee und Kuchen laben.
Die Vorsitzende Marion Thürmer begrüßte die so zahlreich erschienen Mitglieder und brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck.
Sie begrüßte den Kreisvorsitzenden Albert Henrich und bedankte sich bei Gabi Biedenkapp-Zöller
für die gelungene Dekoration und bei Harald Hamm der zusammen mit der Vorsitzenden für die selbstgebackenen Plätzchen zuständig war.
Sie freute sich auch, dass so viele angekündigt hatten, einen Beitrag zum Gelingen der Weihnachtsfeier zu leisten.
Dankbar zeigte sie sich auch, dass Gerhard Kuhr sich bereit erklärt hatte, für die musikalische Unterhaltung und Begleitung zu sorgen.
Zunächst ging es gemütlich bei Kaffee und Kuchen und weihnachtlicher Musik weiter und nach der Stärkung wurde das erste Weihnachtslied, aus dem von der Vorsitzenden schön gestalteten Liederheft gesungen.
Die Vorsitzende kündigte dann die Ehrung langjähriger Mitglieder an.
Davor hatte der Kreisvorsitzende Albert Henrich, der sich an der Ehrung beteiligte, Gelegenheit für ein Grußwort bekommen.
Er überbrachte herzliche Grüße vom Kreisvorstand und wies darauf hin, der der Kreisvorstand kein
reines Verwaltungsorgan sei und bei jeder Gelegenheit den persönlichen Kontakt zu den Mitgliedern suche und auch findet.
Die Arbeit und Entwicklung der Ortsvereinigung der Senioren-Union Groß-Zimmern, lobte er ausdrücklich und dankte der Vorsitzenden und dem gesamten Vorstand für das Engagement und die intensive und erfolgreiche Arbeit. Das hat auch dazu geführt, dass die Ortsvereinigung Groß-Zimmern wieder mit Abstand die Spitze im Kreis übernommen hat.
Dies war und ist nur durch die gute Außendarstellung in Groß-Zimmern und durch eine gute „ Mund zu Mund Propaganda“,  möglich, die der Senioren-Union Groß-Zimmern ständig neue Mitglieder bringt.
Es erfolgte dann die Ehrung langjähriger Mitglieder . Siehe hierzu das Bild.
Inzwischen war auch Bürgermeister Achim Grimm dazugestoßen und wurde von der Vorsitzenden herzlich begrüßt und von den Anwesenden mit viel Beifall.
In seinem Grußwort brachte er seine Freude über die sehr gute Entwicklung der Senioren-Union Groß-Zimmern zum Ausdruck und wünschte weiterhin und für die Zukunft alles Gute.
Es wechselten dann nachdenkliche und lustige Vorträge, zu Weihnachten passend und gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern untereinander ab, bevor die Vorsitzende gegen 17,30 Uhr, unter Dank an alle, die zum guten Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen haben, den offiziellen Teil
beendete.
Sie wünschte allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und gutes neues Jahr!
Alle waren sich einig, dass sie eine wunderschöne Weihnachtsfeier erlebt haben und sich schon auf die nächste Veranstaltung freuen.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Senioren-Union Groß-Zimmern erlebt Kindheitserinnerungen.

Durch den Besuch beim Gäulchesmacher und in einer Lebkuchenbäckerei in Beerfurth, wurden bei den Teilnehmern Kindheitserinnerungen wach und das auch noch in der Vorweihnachtszeit

Der gut besetzte Bus startete kurz nach 10 Uhr ab Groß-Zimmern in Richtung Beerfurth im Odenwald. Die Vorsitzende Marion Thürmer begrüßte die Teilnehmer im Bus und stimmte sie auf das vorgesehene Programm ein.
Zuerst wurde die Firma Holzspielwaren A.Krämer, in Beerfurth angesteuert und die Gruppe wurde vom dem Inhaber Harald Boos, freundlich begrüßt. Zunächst gab es einige Informationen über die Entstehung des Betriebes vor über 100 Jahren, durch seinen Großvater und die  für die Produktion gelagerten Holzvorräte verschiedener Art.
Es folgte die Besichtigung eines wirklich urigen Betriebes, mit Erklärungen und Demonstrationen, wie aus unbearbeitetem Holz, Gäulchen aller Größenordnungen wurden, unter  anderem die früher bekannten und bei allen Kindern beliebten Schaukelgäulchen. Es war nach dem Krieg ein Luxusgeschenk.
Einige haben für die Enkelkinder im Ladengeschäft fleißig eingekauft.
Daran anschließend erfolgte ein gemütliches Mittagessen in einem rustikalen Gasthof vor Ort.
Gut gestärkt ging es dann weiter zu einer Lebkuchenbäckerei, ebenfalls in Beerfurth. Auch hierbei handelt es sich um einen alteingesessenen Betrieb, der vom jetzigen Inhaber vorrgestellt und die Abläufe erläutert wurden.
Neben Lebkuchen wird die gesamte Palette an Weihnachtsgebäck und auch Nikoläuse aus Schokolade hergestellt.
Alles konnte versucht und natürlich gekauft werden, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde und mancher schleppte große Pakete zum Bus.
Das Programm war damit beendet und der Bus startete wieder Richtung Heimat, wobei der lustige Fahrer die Teilnehmer mit Geschichten und Gesang unterhielt.

Die Vorsitzende bedankte sich für Teilnahme und wies auf die nächsten Veranstaltungen, die Weihnachtsfeier am 2.12.2016, bei Meo hin und auf den Besuch des Bauerntheaters Bannoser, am 14.1.2017, sowie auf den Kräppelnachmittag am 16.2.2017.
Abschließend bedankte sich Eberhard Mathee bei der Vorsitzenden Marion Thürmer, für die gut organisierten und durchgeführten Veranstaltungen im Jahre 2016 und den damit verbundenen Einsatz für die Senioren-Union Groß-Zimmern.

Weitere Fotos siehe Bildergalerie

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Senioren-Union bei Zwiebelkuchen und Federweiser.


Am 24.9.2016 verbrachten 30 Mitglieder der Senioren-Union Groß-Zimmern, einige gemütliche und fröhliche Stunden in der Straußwirtschaft der Winzergenossenschaft Groß-Umstadt.

Die Winzergenossenschaft ist der größte Weinanbaubetrieb des Bereichs Umstadt, der zum
Anbaugebiet Hessische Bergstraße zählt.

Bei herzhaften Speisen und Federweieser erlebten alle einen geselligen Nachmittag

---------------------------------------------------------------------